Versteigerungsbedingungen
1. Die Versteigerung erfolgt freiwillig und öffentlich gegen Barzahlung.
2. Der Auktionator ist berechtigt, Lose zurückzuziehen, zu trennen, zusammenzulegen und bei Missver­ständnissen nochmals auszurufen.
3. Die Lose sind nach bestem Wissen, jedoch ohne Verbindlichkeit beschrieben.
4. Der Auktionator kann ohne Angabe von Gründen Personen von der schriftlichen oder persönlichen Teilnahme an der Auktion ausschliessen.
5. Die Ausrufpreise sind Mindestpreise in Schweizer Franken.
6. Zum Zuschlagspreis werden eine Kommission von 19 % sowie allfällige Versandkosten erhoben. Die Mehrwertsteuer von 8 % wird auf den vollen Betrag erhoben und fakturiert. Den Zuschlag erhält der Meistbietende. Die schriftlichen Gebote werden interessenwahrend vertreten, (d.h. Zuschlag zum zweithöchsten Gebot und eine Steigerungsstufe). Bei gleich hohen Geboten erhält der Erstbietende das Los.
7. Der Zuschlag verpflichtet zur Abnahme. Dem Auktionator unbekannte Bieter oder ohne seriöse Referenzen erfolgt der Versand nur gegen Vorausrechnung. Sind die Lose 10 Tage nach Rechnungsdatum nicht bezahlt, erfolgt Einzug auf dem Rechtsweg unter Kostenfolge (5 % Verspä­tungs­zuschlag plus 1 % je angefangenen Monat).
8. Bis zur vollständigen Bezahlung bleiben die Lose Eigentum des Auktionators.
9. Beanstandungen irgendwelcher Art müssen spätestens 10 Tage nach Übergabe bzw. Versand der Lose erfolgen. Eine allfällige Nachprüfung eines Loses geht zu Lasten des Käufers und berechtigt nicht zur Nichtbe­zahlung oder Zahlungsverzögerung.
Jede Beanstandung eines Loses ist ausgeschlossen, wenn:
dem Los ein Attest, eine Befundanzeige usw. beiliegt;
im Auktionskatalog Mängel (Falz, Gummischäden, Riss, Bug, usw.) beschrieben sind oder aus der Abbildung hervorgehen (Rand, Zäh­nung, Stempel, usw.);
das Los verändert wurde;
das Los drei oder mehr Marken lose oder auf Brief, oder mehr als eine Ganzsache, einen Beleg ohne Marken, ein Dokument, usw. enthält.
10. Von offiziellen, schweizerischen Verbandsprüfern angebrachte Prüfzeichen gelten nicht als Veränderung.
11. Bei behaupteten Fälschungen oder Reparaturen hat der Bieter seine Beanstandung innerhalb von 6 Mo­naten vom Auktionstag an gerechnet durch ein Attest eines anerkannten Prüfers zu beweisen.
12. Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist Genf und es gilt ausschliesslich das schweizerische Recht.
  Schriftliche Gebote müssen bis spätestens zwei Tage, 12.00 Uhr, vor Auktionsbeginn eingegangen sein.


 Versteigerungsbedingungen als PDF